REX

Der Taktik-Sportler

B-Company Member: REX
Endzeit CQB Kollage ftw

Hey Leutz! Ich bin René a.k.a. „REX“ und bin hier für den Sauhaufen mehr oder minder der Teamchef. Grundsätzlich halte ich nichts von Titeln, sondern eher von Taten, aber gut… Das ASVZ hat mich zum Teamchef ernannt, als ich dort die Teamseite angelegt hatte. Der Rest vom Team gabs okay dazu… nun denn 😀

Ich mache bei uns das ganze Grafikdesign und bin für die Facebook-Page, die Webseite und den YouTube-Kanal zuständig. Des Weiteren bin ich die erste Anlaufstelle, wenn es um die Außendarstellung und die Kommunikation mit dem Team geht.

Und warum Taktik-Sportler? Sechs Stunden sprinten im CQB? No Problem 😉

Equipment

Tarn

Ja. XD

Grundsätzlich bevorzuge ich Multicam und Woodland. Ausrüstungsgegenstände, Pouches, Koppel, etc. halte ich gern in Oliv.

Aktuell baue ich mir gerade noch ein „Banditen“-Outfit für die Operation Tschernobyl (ein Airsoft-LARP-Event) auf.

Ausrüstung

Loadout REX: Platecarrier

Das ist mein Platecarrier inkl. Zubehör. Als Basis dient mir der „JPC Plattenträger“ in „OD Green“ von Bad Agency (Shoplink; ext. Link).

Vorne dran ist ein „Triple Magazine Pouch 5.56“, ebenso in „OD Green“ von Bad Agency (Shoplink; ext. Link), sodass ich in der Summe (eigentlich) sechs Magazine transportieren kann. Ich nutze aber nur 5 Fächer, da die Mag-Pouches am Platecarrier etwas… naja… eng sind für AK-Magazine. Übrigens: Die Magazine sind mit Textilfarbe eingefärbt – eine Anleitung dazu findest du hier: Kunststoff färben mit Textilfarbe.

An der linken Seite trage ich das Funkgerät. Es ist ein „Midland G9 Pro“ in einem Comm-Pouch. Das In-Ear-Headset mit separater PTT-Taste ist von Albrecht.

Auf der rechten Seite ist noch ein Deadrag, welches ausgezogen am Schulterriemen des Platecarriers befestigt werden kann. Geplant ist noch eine GoPro-Halterung für den Schulterriemen aus dem 3D-Drucker, sodass ich „over-the-shoulder“ Videoaufnahmen machen kann.

„Waffeln“ 😀

Ich unterscheide bzgl. der Ausrüstung in „U18“ und „Ü18“, da es sich schon bzgl. der Joule stark unterscheidet. Prinzipiell mag ich alles, was keine M4/AR15, bzw. Glock ist 😉

Ü18-Ausrüstung

  • E&L AK 74UN „Diamond Series“ S-AEG mit Begadi CORE EFCS
    • Red Dragon V3 Cylinderhead
    • Begadi Type 0 Edelstahl Cylinder mit angepasster Ventilation auf ein Verhältnis von 2,3:1
    • Begadi Sorbo Pad 80° 2mm (Anpassung AoE)
    • Retro Arms Vollzahn Piston mit 14,5 Stahlzähnen (Gen. 2)
    • EPeS POM Pro Pistonhead
    • Pistonführung in Gearbox poliert
    • Gearbox geshimmt
    • Begadi PRO CNC Nozzle mit Doppel O-Ring 20,8mm
    • Setup Feder in Bezug auf Mündungsenergie:
      • ca. 1,4 Joule: Lonex M100 non-linear Feder mit Topmax Spring Guide Spacer 2,5mm
      • ca. 1,7 Joule: Lonex M110 non-linear Feder
    • Original ist ein 6,04mm x 290mm Lauf, sowie ein Maple Leaf Bucking und ein Maple Leaf Omega Tensioner verbaut
    • Camo-Paracord um Schulterstütze und Griff gewickelt
    • Akku: 11,1V Li-Po
  • KJW M9 A1 „PRO“ GBB
    • Maple Leaf 60° Desepticon (Mod. 2021)
    • Gas: Greengas

Bedingt dem umfangreichen Tuning werde ich häufiger gefragt, was meine AK74UN von E&L in der Summe gekostet hat. Ich hab mal alle einzelnen Teile zusammengerechnet und bin auf knapp 365€ (inkl. Begadi-Teamrabatt) gekommen. Also grob gesagt stecken da knapp 70€ zusätzlich in Tuningteilen drinnen. Braucht man nicht unbedingt alles, aber somit ist die AK jetzt (fast) „top-of-the-notch“ 😉

U18-Ausrüstung

  • BEGADI Eco „G60“ Assault Rifle AEG („H&K G36C“)
    • JeffTron Micro II Mosfet
    • Sicherung durch ein dickes Kabel überbrückt
    • MadBull 6.01mm Tightbore Barrel (Tuninglauf)
    • Maple Leaf 50° Macaron (Hop-Up-Gummi)
    • 3D-gedruckte RIS-/Picatinny-Schiene an der Seite
    • 3D-gedruckter Frontgrip
    • Camo-Paracord um Schulterstütze und Griff gewickelt
    • Akku: 7,4V Li-Po
  • Cyma CM.132 Gen. 3 Black („Beretta M9“)
    • JeffTron Micro II Mosfet (originaler Mosfet = Müll)
    • Akku: 7,4V Li-Po
  • G&G Firehawk Non-HC – Projektname „Phoenix“
    • Das ist die alte Firehawk von SNAKE und ich habe hier echt viel getauscht. Eigentlich war sie als Müll von Snake deklariert, aber ich wollte sie „wiederbeleben“. So ist nun der Feuervogel gestorben und aus der Asche neu auferstanden – eben wie ein „Phoenix“ 😉
    • Akku: 7,4V Li-Ion
Phoenix für CQB und sub-0,5er Spiele
Phoenix für CQB und sub-0,5er Spiele

Messwerte Joule

Alle Messungen habe ich mit 0,20g Bio-BBs durchgeführt bei ca. 18°C Raumtemperatur. Als Chronograph kam der „UFC Pro Chrono“ zum Einsatz. Es werden immer zehn Einzelschüsse abgegeben und daraus der Durchschnitt ermittelt. Bei Fullauto, bzw. Messung der ROF wird immer eine Salve mit 8-12 BBs abgefeuert. Als Gas wird Greengas verwendet. Akkuspannung entsprechend der Waffe (s.o.).

E&L AK 74UN „Diamond Series“

Die E&L AK-74UN und mein Leidensweg (Reparatur)

E&L AK-74UN Anpassung der Leistung (Tuning)

  • Mit einer M100 Feder und 2,5mm Springguider Space kommt die AK auf ca. 1,4 Joule
  • Mit einer M110 Feder kommt die AK auf ca. 1,7 Joule

KJW M9 A1 „PRO“ (16.02.2021)

  • Energie: 0,93 Joule

BEGADI Eco „G60“ (16.02.2021)

  • Veränderungen: Tuninglauf, HU-Gummi, Mosfet, Sicherung entfernt bzw. überbrückt
  • Energie: 0,411 Joule
  • ROF: 7,6 RPS / 461 RPM

Wie REX zum Airsoft kam

Angefangen hat es mit Paintball. Das muss um 2010 gewesen sein. Das war aber nichts für mich! Der ganze Dreck und die Kosten! Des Weiteren hat mir das „bunte“, also auf die Kleidung bezogen, nicht so gefallen.

Als nächstes hatte ich dann mal Lasertag versucht. Ist echt lustig und das spiele ich auch heute noch ab und an! Aber hier fehlt der „Kick“!

Ich erinnerte mich an „Softair“ aus der Jugend. Damals, als ich in Italien mit meine erste „Softair“ gekauft hatte. Das hat damals schon Spaß gemacht, aber das ist natürlich kein Vergleich mit den Kniften, die ich heute besitze 😉

Irgendwann kam mir die Erinnerung wieder und ich schaute mich mal auf YouTube um. Dank Geonox und Novritschs Videos war ich dann sofort vom Thema „infiziert“ (ich schreibe den Text gerade während dem Corona-Lockdown… fühlt sich dann echt komisch an, wenn ich das so schreibe)! Props an euch Jungs!

Ich las mich weiter ins Thema ein… Fand das ASVZ und auch schon direkt Anschluss bei einem Weil-der-Städter Team. Dort lernte ich auch ARGOS und SNAKE kennen. Nach ca. 5 Monaten Mitgliedschaft entschlossen wir drei ein eigenes Team zu gründen – so entstand das B-Company Airsoft-Team!

B-Company Membercard

Links

Ich bin ja beruflich, wie auch als Hobby Filmemacher! Daher hier mal mein YouTube-Channel! Aber neuere Videos werden nur noch bei der BCAS auf’m Channel veröffentlicht 😉

https://www.youtube.com/channel/UChuPRWMtwskQXStDq3BAiqQ (ext. Link; öffnet sich in einem neuen Fenster)