Zum Inhalt springen

R-Hop wieder zum Laufen bringen in der MTW HPA

R-Hop in der MTW

Es gab ja im letzten Blogbeitrag viele Erkenntnisse zum R-Hop in einer Wolverine MTW. Jetzt habe ich die aufgelisteten Tests mal nach und nach durchgeführt! Das Ergebnis findest du hier in diesem Beitrag!

Beitrag als „unbezahlte Werbung“ gekennzeichnet, da Namensnennungen von Unternehmen

Feedinglips-Tension

Ich habe jetzt einen frischen 65° SnipeTor-R-Hop-Patch eingebaut und das bewährte Modify Baton Ryusoku hard/black. Der Widerstand an den Feedinglips ist „stark“ würde ich sagen. Ich habe eine BB in die Feedingtube der Hopup-Unit geworfen und von der Seite, wo die Nozzle kommt, mit einem Laufreinigungsstab versucht die BB an den Feedinglips vorbeizudrücken. Hop natürlich ganz rausgedreht! Und ich musste schon etwas Kraft aufwenden, um die BB da durch zu bekommen. Also würde ich mal als Problemursache die Feedinglips-Tension ausschließen.

Neuer R-Hop-Patch mit 65°

Testbedingungen: Manngroßes Ziel in 88m (mit Laser gemessen), 23°C, 65% rF, 0,40g Bio-BBs, ca. 80psi, 1,67J

Um den Punkt auszuschließen, dass einfach der Patch durch ist, habe ich einen neuen 65°-Patch eingebaut. Der Test war definitiv besser, als mit dem alten Patch! Aber das Hop ließ sich nur extreme schwer einstellen! Es war schier unmöglich den Sweetspot zu treffen und wenn ich dachte, dass ich hatte, dann gab es wieder sporadisch flyers 🤦‍♂️ Wenn ich aber direkt unter dem Punkt war, wo das Hop angefangen hat flyers zu erzeugen, war die Reichweite halt echt nicht so gut. Dennoch muss ich sagen, dass zumindest mit dem neuen Patch die Links-/Rechts-Streuung eliminiert wurde – jeder Schuss war wirklich immer gerade!

R-Hop-Patch mit 75°

Der nichtvorhandene Sweetspot ließ sich irgendwie leichter einstellen als beim 65°-Patch. Dennoch dasselbe Ergebnis: Wenn man irgendwie dachte, man hätte den richtigen Hop eingestellt und es laufen 2 Schüsse… Der nächste dann komplett underhop und der übernächste war dann wieder ein flyer usw.

Test mit Closed-Bolt-System

Da meine Begadi Nova CQB eine Gate Pulsar D Engine hat, welche ich wie die Polarstar F2 auf Closed-Bolt-Betrieb umstellen kann, wird jetzt hier der Test mit dem R-Hop durchgeführt. Mal schauen, ob es wirklich ein Open-Bolt-Issue ist!

Kurzum: Nope. Es geht zwar besser, aber dennoch ist ca. jeder 5. Schuss ein flyer.

Also ich habe das mit dem gleichen 380er-Lauf wie in der MTW getestet und das Dwell entsprechend der Lauflänge eingestellt. Dennoch kein zufriedenstellendes Ergebnis.

Fazit

Ich bekomme das mit dem R-Hop irgendwie nicht mehr hin – habe wirklich alles getestet. Bei einem Closed-Bolt-System läuft es deutlich besser, aber dennoch kommen hier und da ein paar Ausreisser rein.

Werde jetzt mal in der MTW das „4UAD 4UANTUM Friction Pro“-Bucking testen. Damit hatte ich schon in Nancy in der Nova echt gute Ergebnisse erzielt!

Stay tuned, dein REX.

Schlagwörter:

2 Gedanken zu „R-Hop wieder zum Laufen bringen in der MTW HPA“

  1. Ich bin derzeitig dabei meine 308 umzubauen, noch ist sie Stock bis auf das 4uantum Bucking + Nub, Im letzten Blogpost zu dem Thema meintest du ja bei dir läuft eine Silent Industries Chamber, wird die auch für den MTW Test mit dem 4uantum Bucking weiterbenutzt?

    Ich bin mit dem Bucking echt zufrieden und würds dann gerne in der Alpha HU weiter nutzen, allerdings weiß Ich da bspw. nicht welchen Tensioner Ring man nehmen müsste. ich bleib aufjedenfall gespannt!

    1. Hi Parthe! Ja, die Alpha HUU von Silent bleibt definitiv drinnen, allein schon wegen dem TDC (Haupt-Kaufgrund damals)! Ich nutze den schwarzen Ring – Silent Industries schreibt ja auf der Produktseite zur Alpha: „Black is for tighter lip tension (Recommended for Inferno)“. Werde demnächst das Bucking mal testen und auch dann im Vergleich das G&G Green (was ja S.I. als quasi „Goldstandard“ in der Kombi empfiehlt)!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert